Fallbeispiel Herzinsuffizienz: Telemonitoring verhindert kardiale Dekompensation

Ein konkreter Fall aus einer kardiologischen Gemeinschaftspraxis in Krefeld zeigt, wie durch das Telemonitoring wichtiger Vitalwerte und die direkte Kommunikation mit den Patient:innen kritische Ereignisse frühzeitig erkannt und behandelt werden können.

Mann misst seinen Blutdruck

Hintergrund des Patienten

Allgemeine Informationen

Alter: 67 Jahre
Geschlecht: männlich
Erkrankung: Herzinsuffizienz
Praxis: Internistisch-kardiologische Gemeinschaftspraxis, Krefeld

Anamnese

Der Patient wurde im November 2022 mit einem Vorderwandinfarkt vom HA in die kardiologische Fachbehandlung überwiesen. Er musste aufgrund kardialer Dekompensationen bereits mehrfach stationär behandelt werden.

Komorbiditäten:

  • koronare Dreigefäßerkrankung mit mittelschwerer reduzierter LV-Funktion
  • arterielle Hypertonie
  • Hypercholesterinämie
  • COPD mit Emphysem
  • chronische Niereninsuffizienz
  • ischämische Kardiomyopathie
  • Schlafapnoe

Telemonitoring

Beginn Telemonitoring: Frühjahr 2023

Software: SaniQ

Beobachtete Vitalwerte:

  • Blutdruck
  • Körpergewicht
  • EKG

Ereignisverlauf

Kritisches Ereignis (April 2023)

10.-11. April
Der Patient übermittelt via SaniQ-App folgende Vitalwerte:

Körpergewicht:

  • 10. April: 95,7 kg
  • 11. April: 97 kg

11. April
» Die Gewichtszunahme überschreitet den festgelegten Grenzwert und löst einen Beobachtungsalarm in der SaniQ Software aus.

» Der Patient meldet als Kommentar zum Beobachtungsalarm sowie über die Chat-Funktion eine Wassereinlagerung in beiden Füßen.

Behandlung

11. April

Therapeutisches Eingreifen: Der behandelnde Arzt verordnet zur Entwässerung eine erhöhte Dosis Torasemid (10 mg) über 5 Tage im Medikamentenplan.

Ergebnis

14. April

Die Verabreichung des Medikaments greift schnell: Am 14. April übermittelt der Patient ein Körpergewicht von 93,2 kg.

Die drohende kardiale Dekompensation konnte durch die Anpassung der Medikation frühzeitig abgewendet werden.

Ereignisverlauf

10.-11. April 2023
10.-11. April 2023

Kritisches Ereignis I

Der Patient übermittelt via SaniQ-App folgende Vitalwerte:

Körpergewicht:

  • 10. April: 95,7 kg
  • 11. April: 97 kg


Die Gewichtszunahme überschreitet den festgelegten Grenzwert und löst einen Beobachtungsalarm in der SaniQ Software aus.

11. April 2023
11. April 2023

Kritisches Ereignis II

Der Patient meldet als Kommentar zum Beobachtungsalarm sowie über die Chat-Funktion eine Wassereinlagerung in beiden Füßen.

11. April 2023
11. April 2023

Intervention

Der behandelnde Arzt verordnet zur Entwässerung eine erhöhte Dosis Torasemid (10 mg) über 5 Tage im Medikamentenplan.

14. April 2023
14. April 2023

Ergebnis

Die Verabreichung des Medikaments greift schnell: Am 14. April übermittelt der Patient ein Körpergewicht von 93,2 kg.

Die drohende kardiale Dekompensation konnte durch die Anpassung der Medikation frühzeitig abgewendet werden.

In unserer Praxis konnten bereits in mehreren Fällen kardiale Dekompensationen durch das Telemonitoring verhindert werden, ohne dass ein Praxisbesuch notwendig war. Unsere Patienten finden das natürlich super und uns spart es im Praxisbetrieb immens viel Zeit!

Female doctor explaining diagnosis to her young patient.

In 3 Schritten zum Telemonitoring

Telemonitoring bietet für Kardiolog:innen und Patient:innen viele Vorteile. Mit der Plattform SaniQ können beide schnell ins Telemonitoring starten. 

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:

de_DEDeutsch