Aktionsmonat: Bei allen im Juli eingehenden Bestellungen von SaniQ HERZ entfallen € 474,29 Einrichtungsgebühr!

Digitales Herzinsuffizienz-Monitoring.

Endlich leicht gemacht mit SaniQ HERZ

Digitales Herzinsuffizienz-Monitoring.

Endlich leicht gemacht mit SaniQ HERZ

Mit SaniQ HERZ, der Software-Plattform für das ärztliche Telemonitoring von Patient:innen mit Herzinsuffizienz, schaffen Sie die Basis für die extrabudgetäre Vergütung im EBM. 

Telemonitoring war nie einfacher

Schaffen Sie jetzt die Basis für die extrabudgetäre Vergütung im EBM: Mit SaniQ HERZ haben wir eine neue Lösung entwickelt, die das Telemonitoring bei Herzinsuffizienz für Sie, Ihr Praxisteam und Ihre Patient:innen stark vereinfacht und Ihren Erlös maximiert.

Telemonitoring SaniQ
1

Hochmoderne Sensorik

Zum Start des Telemonitorings erhalten Ihre Patient:innen von uns 3 elektronische Messgeräte inkl. einer detaillierten Anwendungsbeschreibung. Die Geräte übertragen die gemessenen Werte per Mobilfunk direkt in Ihre SaniQ-Instanz – keine Konfiguration oder Kopplung mit der Patienten-App notwendig!

digitale Personenwaage mit eSIM-Technologie

Gewicht via Mobilfunk

EKG via Sounderkennung

beurer Blutdruckmessgerät

Blutdruck via Mobilfunk

2

Neue HI-Patienten-App

Unsere neue Patienten-App wurde speziell für die Bedürfnisse von Herzinsuffizienz-Patient:innen entwickelt. 

SaniQ HERZ
3

Intelligente Praxis-Software 

Die Anwendung von SaniQ Praxis können Kardiolog:innen vollständig an ihr Praxisteam delegieren.

Arzt nutzt SaniQ

Holen Sie das Maximum aus Ihrer Vergütung

… mit dem attraktivsten Preismodell am Markt!

Kardiolog:innen erhalten nach dem EBM für das Telemonitoring bei Herzinsuffizienz eine extrabudgetäre Vergütung von bis zu 1.356,24 €  pro Patient und Jahr.

1,356.24 €

EBM-Vergütung
pro Patient/Jahr

624,12 €

Lizenzkosten SaniQ
pro Patient/Jahr

732,12 €

Ihr Gewinn
pro Patient/Jahr

1,356.24 €

EBM-Vergütung
pro Patient/Jahr

624,12 €

Lizenzkosten SaniQ
pro Patient/Jahr

732,12 €

Lizenzkosten SaniQ
pro Patient/Jahr

Ihr Erlös:

0 %

inkl. Support

inkl. Schulung

inkl. Sensorik

inkl. Wartung

Ihr Erlös:

0 %

inkl. Support

inkl. Schulung

inkl. Sensorik

inkl. Wartung

Voraussetzungen für die Vergütung (nach QS-V TmHi):

Erhalten Sie eine extrabudgetäre Vergütung von insgesamt 1.356,24 € pro Behandlung im Jahr:

  1. GOP 13583: Anleitung und Aufklärung von Patient:innen zu Telemonitoring
    10,92 € (95 Punkte, 1x im Krankheitsfall)
  2. GOP 40910: Kostenpauschale für die erforderliche Grundausstattung mit externen Messgeräten
    68,00 € (1x im Behandlungsfall)
  3. GOP 13586: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz mittels externer Messgeräte
    241,32 € (2.100 Punkte, 1x im Behandlungsfall)
  4. optional GOP 13587: Zuschlag zu GOP 13586 für das intensivierte Telemonitoring an Wochenenden und Feiertagen
    27,01 € (235 Punkte, 1x im Behandlungsfall)

Für das Telemonitoring bei Herzinsuffizienz müssen die Patient:innen folgende Kriterien aufweisen:

  • NYHA II oder NYHA III mit einer Ejektionsfraktion < 40%
  • Patient ist Träger eines implantierten kardialen Aggregates (ICD, CRT-P, CRT-D) oder wurde innerhalb der letzten 12 Monate wegen kardialer Dekompensation stationär behandelt
  • Patient:in wird leitliniengerecht behandelt
  • Patient:in ist kognitiv, physisch und technisch in der Lage am Telemonitoring teilzunehmen

Mit SaniQ erfüllen Sie alle technischen Voraussetzungen nach der QSV Telemonitoring bei Herzinsuffizienz 2022:

  • Für Ihre Patient:innen erhalten Sie hochwertige  externe Messgeräte zur Erfassung des Körpergewichts, der elektrischen Herzaktion und des Blutdrucks.
  • Die Geräte lassen sich mit der SaniQ Patienten-App via Bluetooth koppeln, so dass die gemessenen Vitalwerte direkt an die App übermittel werden.
  • Von der App werden die Werte direkt in die SaniQ Praxis-Software übertragen, mit deren Hilfe Sie und Ihr Praxis-Team das Telemonitoring durchführen.

Als Kardiolog:in können Sie das Telemonitoring bei Herzinsuffizienz als primär behandelnde Ärzt:in und in der Funktion als Telemedizinisches Zentrum (TMZ) abrechnen.

Die Zulassung als TMZ erhalten Sie auf Anfrage von Ihrer kassenärztlichen Vereinigung, wenn Sie vertragsärztlich oder in einem vertragsärztlichen MVZ tätig sind und Rhythmusimplantat-Kontrollen anbieten.

Wir unterstützen Sie gern dabei, die Zulassung zu beantragen!

„Telemonitoring mit SaniQ ist wie ein Schutzschirm für die Patienten.“

Dr. med. Ralph Rüdelstein

Chefarzt der Abteilung Innere Medizin
am St. Nikolaus Stiftshospital in Andernach

In 3 Schritten zum kardialen Telemonitoring

Mit SaniQ können Sie schnell ins Telemonitoring Ihrer Herzinsuffizienz-Patient:innen starten und von den extrabudgetären Vergütungspositionen im EBM und in der GOÄ profitieren.

Schritt 1

1. SaniQ einrichten

Richten Sie die Anwendung innerhalb weniger Minuten im Browser ein und synchronisieren Sie die Patientendaten aus Ihrem Praxissystem mit SaniQ.

Schritt 2

2. Patienten identifizieren

Identifizieren Sie geeignete Patient:innen, die die medizinischen Voraussetzungen für das Telemonitoring bei HI erfüllen.

Schritt 3

3. Telemonitoring starten

Führen Sie die Patient:innen in die Anwendung der SaniQ-App ein und starten Sie mit dem Telemonitoring der Vitalwerte.

MFA bei der Arbeit mit SaniQ

Diese Fragen werden uns häufig gestellt

Für das Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erhalten Sie eine extrabudgetäre Vergütung nach dem EBM von max. 1.300 € pro Patient/Jahr. Dafür erbringen Sie und Ihr Praxisteam bestimmte Leistungen, um die Patient:innen gemäß der Qualitätssicherungsvereinbarung TmHi zu versorgen. Was also kommt auf Sie zu?

Aufwand für das Praxisteam: ⌀ 10-20 Minuten täglich je nach Patientenzahl

  • Die Anwendung der Praxis-Software können Kardiolog:innen vollständig an Ihr Praxisteam delegieren.
  • Die täglichen Routine-Aufgaben (Abarbeiten von Warnmeldungen, Prüfung nicht übermittelter Messergebnisse, Patientenkommunikation) nehmen nur wenige Minuten in Anspruch.

Aufwand für Kardiolog:innen: bedarfsabhängig

  • Bei Bedarf einer medizinischen Intervention stimmen Sie therapeutische Gegenmaßnahmen mit Ihrem Personal abstimmen (z.B. die Medikation anpassen)


Sie sehen, das Telemonitoring ist einfach und ohne großen Aufwand umsetzbar. Es entlastet Ihren Praxisbetrieb sogar, weil Sie ungeplante Praxisbesuche reduzieren.

Wenn Sie geeignete Kandidat:innen für das Telemonitoring identifiziert haben, holen Sie deren Zustimmung zur Teilnahme ein und legen jeweils ein Patientenprofil in SaniQ an. Dafür reichen wenige Minuten.

Die neu eingetragenen Patient:innen erhalten von uns im Anschluss ein Starterpaket mit den drei Messgeräten und einer detaillierten Anleitung zur Installation und Anwendung der Messgeräte sowie der SaniQ App.

Das Telemonitoring bei Herzinsuffizienz ist kein Notfallreaktionssystem, das ein sofortiges Eingreifen in medizinischen Notfällen erfordert. Es dient der ärztlichen Überwachung von zentralen Vitalwerten sowie der Therapieanpassung im Fall einer signifikanten Verschlechterung der Werte.

Wenn sich die Werte eines Patienten verschlechtern bzw. der eingestellte Normbereich über- oder unterschritten wird, erhalten Sie über SaniQ eine Warnmeldung. Auf ein solches kritisches Ereignis sollten Sie nach G-BA-Beschluss innerhalb von 48 Stunden reagieren, indem Sie Kontakt mit dem Patienten oder der Patientin aufnehmen und therapeutische Gegenmaßnahmen einleiten.

Grundsätzlich sind Sie nach G-BA-Beschluss verpflichtet, innerhalb von 48 Stunden bei Eingang einer Warnmeldung in SaniQ zu reagieren – Wochenenden und Feiertage sind davon jedoch ausgenommen.

Längere Abwesenheiten (z.B. im Urlaubs- oder Krankheitsfall) sollten Sie an Ihre eingebundenen Patient:innen per Mail transparent kommunizieren. Zudem lassen sich viele Praxen einen Haftungsausschluss von den Patient:innen unterschreiben.

Wir kümmern uns um die Schulung, Logistik und den technischen Support für Sie und Ihre Patient:innen:

Schulung: Sie und Ihr Praxisteam erhalten von uns eine Einführung in die Anwendung der SaniQ Praxis Software.

Logistik: Die von Ihnen in SaniQ eingebundenen Patient:innen erhalten von uns ein Starterpaket mit den drei Messgeräten und einer detaillierten Anleitung zur Installation und Anwendung der Messgeräte und der SaniQ App. 

Technischer Support: Bei Fragen und Problemen steht unser Support-Team Ihnen und Ihren Patient:innen werktags von 9–16 Uhr telefonisch und per Mail jederzeit zur Verfügung. Wir kümmern uns auch um die Funktionsfähigkeit bzw. bei Bedarf den Austausch der Messgeräte.

SaniQ garantiert Ihnen höchste Standards beim Datenschutz. Die Software ist DSGVO-konform, ISO-zertifiziert, CE-gekennzeichnet und wird jedes Jahr vom TÜV geprüft. Unsere Server befinden sich ausschließlich in Deutschland. Zudem trennen wir Patientenstammdaten und Gesundheitsdaten datenbankseitig. 

Jetzt anfordern: kostenlose Live-Demo

Mit SaniQ erfüllen Sie alle technischen & regulatorischen Voraussetzungen, um von den extrabudgetären Vergütungspotenzialen im EBM zu profitieren.

Win-win für Sie und Ihre Patient:innen

Vom Telemonitoring bei Herzinsuffizienz profitieren kardiologische Praxen und ihre Patient:innen gleichermaßen.

1. Datenbasiert therapieren

Erhalten Sie digital einen lückenlosen Verlauf der Messwerte Ihrer Patient:innen:

2. Therapie digital steuern

Erkennen und behandeln Sie kardiale Dekompensationen frühzeitig:

3. Intersektoral austauschen

Kommunizieren Sie mit Kolleg:innen datenschutzkonform & sektorenübergreifend:

4. Effizient kommunizieren

Kommunizieren Sie digital mit Ihren Patient:innen, um häufige Praxisbesuche zu reduzieren:

Finden Sie heraus, wie Sie von SaniQ profitieren!

Jonas Zimmer
-Telemedizin-Berater-

+49 261 13 498 698

Kostenlose Demo vereinbaren

de_DEDeutsch